Eine Eingabemaske für die Mitgliedschaft im Illuminatenorden

Die Mitgliedschaft im Illuminatenorden ist für den Historiker eine komplexe Angelegenheit unter eigenen Ansprüchen darauf, was hier “relevante” Fakten sind. In Wikipedia interessieren ausschließlich Personen, die “enzyklopädisch relevant” sind. Hier machen Kriterienkataloge die strengen Vorgaben. Bei der Erforschung des Illuminatenordens interessiert dagegen vor allem die vollständige Liste und zwar gerade, da sie etwa einzelne 15jährige ohne weiteren Aktenniederschlag umfasst, mit denen sich beweist, dass der Orden, der sich der Ausbildung des Menschengeschlechts verschrieb, anders als die Freimaurerei spezielle Ausbildungsklassen eröffnete, die interessante Jugendliche auf eine Stufe mit Erwachsenen stellten.

Erst mit der Liste aller nachgewiesenen Mitglieder kann man Aussagen über die soziale Zusammensetzung des Ordens und seine Altersstruktur in unterschiedlichen Rängen wie seine geographische Verbreitung machen.

Spannend sind die komplexen Folgefragen: Macht sich die Ordensmitgliedschaft im weiteren Karrierewege bemerkbar? Nutzen Illuminaten Kontakte aus der Ordenszeit später noch?

Die Mitgliedschaft im Illuminatenorden schafft einen Einzelfall möglicher Mitgliedschaften in anders organisierten Gesellschaften. Wer Illuminat ist, muss von jemandem vorgeschlagen werden; er findet im Orden einen ihn betreuenden “Rezipienten”, wird einer Minervalkirche zugeteilt und gerät von dort aus in eine spezifische Betreuung durch “Unbekannte Obere”.

Um Standardisierungen der Eingabe sicherzustellen, wird man eine Schablone mit Fragen schaffen. Jede Zeile wird dabei erneut die Frage nach Belegen stellen (dazu der eigene Artikel Faktenbelege, die “Original Research” zulassen).

Realer Name […] [Quelle]
Ordensname(n)* […] [Quelle]
Vorschlagender […] [Datum] [Quelle]
Aufnahmedatum [Datum] [Quelle]
Rezipient […] [Quelle]
Logenzugehörigkeit* [Loge] [Ort] [Datum] [Quelle]
Minervalkirche* [Ort] [Datum] [Quelle]
Bruch mit dem Orden [Datum] [Quelle]
Grade
I. Minervalklasse 1. Novize [Datum] [Quelle]
2. Minerval [Datum] [Quelle]
3. Minor [Datum] [Quelle]
II. Freimaurergrade** 4. Lehrling,
    Geselle,
    Meister
[Datum] [Quelle]
5. Major
    (Schottischer Novize)
[Datum] [Quelle]
6. Dirigens
    (Schottischer Ritter)
[Datum] [Quelle]
III. Illuminatische Mysterien 7. Presbyter [Datum] [Quelle]
8. Princeps [Datum] [Quelle]
9. Magus resp. Docet [Datum] [Quelle]
10. Rex resp. Philosoph [Datum] [Quelle]
Ämter
Dienender Bruder [Datum] [Quelle]
Censor [Datum] [Quelle]
Dekan [Datum] [Quelle]
Präfekt [Datum] [Quelle]
Provinzial [Provinz] [Datum] [Quelle]
Inspektor [Provinz] [Datum] [Quelle]
National [Nation] [Datum] [Quelle]
Mitglied des Areopag [Datum] [Quelle]
General [Datum] [Quelle]

*Die Wikidata-Software lässt Vermehrungen von Feldern zu. Ordensmitglieder können tatsächlich mehrere Ordensnamen erhalten, nötig etwa, wenn sie schriftlich in verschiedenen Funktionen agieren, ohne dass Untergeordneten die Identität klar werden soll. Desgleichen können Mitglieder durch Umzug die Zuordnung zu einer Minervalkirche wechseln.

**Mit der Mitgliedschaft im Illuminatenorden muss immer auch die Freimaurermitgliedschaft abgefragt werden (für die eigene Schablonen je nach System erstellt werden müssen).

Unterschiedliche Eingabeformen wären hier die Verknüpfung mit der FactGrid Nummer (etwa einer Person), Freitext, Anklicken un ein Häckchen zu setzen (den Sachverhalt zu bestätigen) Datumseingabe und der diskutierbare Quellenbeleg [Quelle].



Nachtrag von weitern Originalschriften (München: Joseph Lentner, 1787). Google Books


Plus Ultra

Die Datenbank gestützte Erfassung des Ordens wird auf eine Institution treffen, die gerade um die Datenerhebung und -verwaltung bemüht war. Neumitglieder füllten “Charaktertabellen” aus (aus denen die Unbekannten Oberen, die später mit ihnen kommunizierten, sich ein Bild machen konnten).

Charakter-Tabelle zu Anton Rudolph Warlich aus dem 10. Band der Schwedenkiste

Eine Herausforderung wird es sein, die Ordensstruktur in ihrer Theorie mit der Praxis zu messen. Wird es möglich sein zu erfassen, mit welcher Transparenz hier jeweils kommuniziert wurde? Wer wusste wie genau, mit wem er kommunizierte? Welche Kommunikationsverhältnisse blieben semitransparent – so organisiert, dass das Mitglied zwar nicht wusste, mit wem im Orden es Briefe wechselte, die “Unbekannten Oberen” dagegen sehr genau wussten, wer sich an sie in welcher Position und mit welchem biographischen Hintergrund unter welchem Ordensnamen wandte? Letztlich sind es diese spezifischen Korrespondenzoptionen, die den Orden von anderen Gesellschaften unterscheiden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *